Dubrovnik Sati's…

 

Tourstatistik:

  •  Gesamtlänge ca. 2.480 Km  
  • Höchstgelegene Strasse 1.760 m – 1.920 m, je nach Reisetermin, weil der höchste Pass nur von Mitte Juni – Mitte September geöffnet ist. 
  •  Gesamtsteigung: ca. 83.000 Höhenmeter
  • Gesamtabstieg: ca. 82.400 Höhenmeter
  • Der längste Tag 11. – 350 Km.
  • Tagesetappen: 150 – 350 Km
  • Ca.10 % der Tour sind nicht asphaltierte Strassen und Wege.

 

* Reiseprogram kann je nach Umständen, Strassenlage, Wetterbedienungen o.ä. varieren. 

 

 

 


 

 

Tag 0 – (SA) 

Ankunft in Zagreb spätestens gegen Abend. Wer Zagreb besichtigen will, was sehr empfehlenswert ist, kann auch 1-2 Tage früher ankommen.

Vorgeschlagene Unterkunftsmöglichkeiten (nicht im Preis inbegriffen): 

Motel Plitvice an der Umgehungsautobahn von Zagreb, Richtung Osten (Slavonski brod). Auch Startort am SO um 09:30 Uhr.

The Loop Hotel

Kaptolski Dvori, in der Altstadt, nahe dem Zentrum.

Garden Hotel

Hotel Jagerhorn, im Zentrum.

Oder was anderes, was Sie auf Booking.com finden können das Ihnen gefällt.

Es ist empfehlenswert mindestens 2-3 Wochen im Vorraus zu reservieren.

 

 


 

 

Tag 1 (SO) Zagreb – Nähe Bihać (240 Km):

09:00 – 09:30 Uhr Versammlung bei INA-Tankstelle direkt vor dem Motel PLITVICE (Lučko-ZAGREB);

Kennenlernen, kurze Besprechung und volltanken.

 

Breitengrad:  45.7749712305426

Längengrad:  15.877367152114857

 

day1

09:30 Uhr – und es geht los Richtung Samobor. In diesem hübschen Städchen machen wir erste kurze Pause. Danach über Hügellandschaften auf versteckten Wegen, über 4 Flüsse, besuchen wir eine der schönsten kroatischen Grotten. In der Zwischenzeit essen wir zu Mittag in einem Dorf das direkt am Wasser neben den Wasserfällen gelegen ist, wo der Fluss praktisch unter dem Restaurant fliesst. Unterkunft wird organisiert neben Bihać in Bosnien, direkt am Fluss Una (Grenzfluss zwischen Bosnien u. Croatien) in einem typischen Ambient wo wir bosnische Leckereien zum ersten mal probiernen werden.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 700 M. 

 

 

 

 

 


 

 

Tag 2 (MO) Bihać – Kupres (220 Km):

day2

Vor dem Frühstück Morgengymnastik (wird sehr empfohlen, weil nach ein paar Tagen im Sattel es zu Körperversteifungen kommen kann). Nach dem Frhüstück fahren wir weiter Richtung Nationalpark Una, die eine der klarsten und schönsten Flüsse von SO Europa ist, und bezaubernde Wasserfälle bildet, die oft ungerecht im Schatten der nahe gelegenen Plitvicer Seen liegen. Danach weiter durch das Hochland von West-Bosnien, mit ungewöhnlichen Karsttälern. Am Spätnachmittag Ankunft in eimem der wenigen bosnischen Skigebiete.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.220 M

 

 

 

 

 

 


 

 

Tag 3 (DI) Kupres – Mostar (177 Km):

day3Morgengymnastik, Frühstück. An diesem Tag überqueren wir den ersten Hochpass über die Dinariden, fahren entlang des Sees der für sein Kloster berühmt ist und der die Kultur der lokalen Katholiken bewahrt. Durchfahrt durch den Nationalpark Blidinje und attraktiver Abstieg in Richtung Stadt Mostar, die eine einzigartige Kreuzung der Kulturen und Religionen darstellt. Ihre berühmte Brücke aus dem 16. Jahrhundert, die nach dem letzten Krieg wieder von UNESCO erbaut wurde, überbrückt die klare Neretva (Fluss). Besuch eines der grössten Karstquellen Europas. Unterkunft in der Innenstadt von Mostar, die wir in Begleitung eines lokalen Stadtführers erkundigen werden.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.500 M

 

 

 

 

 


 

 

Tag 4 (MI) Mostar – Sarajevo (165 Km):

day4Morgengymnastik, Frühstück. Wir verlassen Mostar und nach der Schlucht des Flusses Neretva und eines malerischen Sees kommen wir in ein mittelalterliches Städchen, wo das bosnische Abenteuer beginnt. Wir besuchen ein Berghirtendorf das sich am Rande von schwindelerregenden Klippen eingenistet hat, wo die Zeit vor 200 Jahren aufgehört hat. Nach noch ein paar Natursehenswürdigkeiten aus der Wildnis erscheinen plötzlich wie eine Fata Morgana, die erbauten Einrichtungen für die Olympischen Spiele 1984 von Sarajevo. Vor der Ankunft in Sarajevo besuchen wir einen Tunnel, der von Einwohnern von Sarajevo heimlich gebaut wurde, um die Stadt während der Belagerung im Heimatkrieg (1991-1995) zu versorgen. Über Hügel oberhab von Sarajevo erreichen wir unser Hotel im Zentrum der Stadt, die Sie anschließend mit einem lokalen Stadtführer besichtigen. Anschliessend wird das Abendessen in einem der bekanntesten Restaurants in der Stadtmitte organisiert.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.590 M 

 

 


 

 

Tag 5 (DO) Sarajevo – Žabljak (Montenegro) (250 Km):

day5Morgengym, Frühstück. Einige Km nach Sarajevo beginnt eine Spassfahrt auf der verlassenen österreichisch-ungarischen Eisenbahnroute, die uns durch viele kleine Felsentunnels führt (bitte auf die Kühe in Tunnels achten). Weiter neben kristalklaren Flüssen, Seen, durch Schluchten über Hochpässe von Montenegro und durch UNESCO-Nationalpark Durmitor, erreichen wir die höchstgelegene montenegrinische Bergortschaft Žabljak. Danach Besuch des Schwarzen Sees (die Augen von Durmitor), teilweise zu Fuss.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.550 M bzw. 1.900 M nur im Juni, Juli, August (der Berghochpass ist nur in Hochsommermonaten geöffnet). 

 

 

 

 

 


 

 

Tag 6 (FR) Žabljak – Shkoder (Albanien) (300 Km):

day6Morgengym, Frühstück. Wir verlassen Žabljak und fahren über eine serpentienenreiche Strasse runter zur 2-tiefsten Schlucht der Welt, über die eine imposante Brücke führt.
Nach Kolašin folgt die Fahrt durch hochgelegene Weiden von Montenegro mit typischen Hirtensiedlungen, bis nach  Sandzak, eine der authentischsten Regionen des ehemaligen Jugoslawiens. Wir fahren neben einem kristalklaren See, dessen Wasser aus Karstquellen zugeführt wird und nehmen eine Pause zu Mittag direkt am Wasser, bevor wir in Albanien ankommen, dem letzten streng gehütetem Geheimnis Europas,  wo uns freundliche Hochländer begrüssen werden. Lassen Sie sich nicht von dem Namen der Berge einschüchtern über die wir fahren werden: Prokletije (Verdamtes Gebirge) weil wir  einzigartige Landschaften erleben werden. Seit Jahrzehnten geschlossen und umgeben von Bunkern ist Albanien ein Land von außergewöhnlichen Menschen, die sicherlich in bester Erinnerung bleiben werden. Während der Talfahrt Richtung Skutari-See, nimmt die Vegetation mediteranische Eigenschaften an und je mehr wir uns Shkoder nähern, der Hauptstadt Nordalbaniens die vorherrschend von katholischer Bevölkerung besiedelt ist, nimmt die Lufttemperatur zu. Wir werden die Nacht in einem komfortablen Hotel verbringen, in Shkoder oder nahe am Skutarisee, wo wir die authentische albanische Küche probieren werden.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.560 M.

 

 


 

 

Tag 7 (SA) Shkoder – Nähe Cetinje (Montenegro) (140 Km):

day7

Morgengym, Frühstück. Einen Spaziergang durch die gut erhaltene Innenstadt von Shkoder bis zur Kathedrale und die Rozafa Festung mit  Ausblick auf den grössten See des Balkans und auf die Adria, werden wir nicht verpassen. Zurück nach Montenegro und eine attraktive Fahrt entlang der Südküste des Skutari Sees, der bekannt ist für seine Schönheit, Fauna historische Denkmäler, deswegen auch zum Nationalpark erklärt wurde. Nach dem Mittagessen, wenn das Wetter es genehmigt, können Sie im klaren Wasser des Sees schwimmen, vor der Abfahrt zur ehemaligen Hauptstadt Montenegros Cetinje, die noch die alten Gebäuden der Botschaften und dem königlichen Palast bewahrt. Unterkunft am Fuße des mythischen Lovčen Gebirge.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.230 M.

 

 

 


 

 

Tag 8 (SO) Cetinje – Dubrovnik (160 Km):

day8Morgengym, Frühstück. Während einer Panoramafahrt klettern wir auf den 1.657 M hohen Berg Lovćen, wo sich das Mausoleum von Prinz Petar Petrović Njegoš befindet, der auch einer der größten Schriftsteller unter den Südslawen war. Die Aussicht von diesem Ort, auf die Bucht von Kotor und die Adria ist atemberaubend.
Mit einer langenTalfahrt auf der serpentinenreichen Lovćen Straße, die ein geschütztes Denkmal der Infrastruktur ist, kommen wir ins mittelalterliche Städchen Kotor in der gleichnamigen Adria Bucht die das tiefste Fjord am Mittelmeer bildet.
Touristische Besichtigung des Städchnens (UNESCO Kulturerbe ), dessen Kathedrale, Steinhäuser , Straßen und Plätze unverkennbaren mediterranen Charme widerspiegeln. Weiterfahrt entlag der Buchtküste über die sich steil über 1000 Meter hohe Berge erheben. Ankunft in der romantischen Stadt Perast, wo wir eine kurze Bootsfahrt auf die Insel mit einer schönen Barockkirche genießen. Zurück nach Kroatien und  Ankunft in Dubrovnik oder Umgebung, wo wir zwei Nächte verbringen werden.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.650 M.

 

 


 

 

Tag 9 (MO)  Dubrovnik:

day9Resttag, um 10:00 Uhr fängt die Altstadtbesichtigung an, mit lokalem Stadtführer ca. 2 – 2,5 Stunden, danach freie Zeit zum Altstadtmauer Besuch, baden, ein Besuch auf die Badeinsel Lokrum, ein Stadtbummel, oder einfach ausruhen und entspannen in einem der vielen Cafees, Restaurants o.ä. und die Schönheit der Stadt geniessen (die Perle der Adria).

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Tag 10 (DI) Dubrovnik – Omiš (290 Km):

day10Morgengym, Frühstück. Wir fahren weiter entlang der alten fast vergessenen Napoleonstrasse um das  Gedränge der Küstenstraße zu vermeiden und die Aussicht auf die Elaphiten Inseln zu genießen. Nach einer kurzen bosnischen Episode landen wir im fruchtbaren Tal der Neretva, von wo wir wieder auf einen der höchsten Gipfeln der  Dinariden klettern. Von hier aus kann man bei klarer Sicht  die ganze Adria und sogar die Umrisse von Italien wahrnehmen.
Fahrt entlang einer der schönsten kroatischen Flüsse und Ankunf in Omiš (dem alten Piratennest) das sich zwischen hohen Felsen eingenistet hat.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.712 M.

 

 

 

 

 


 

 

Tag 11 (MI) Omiš – Karlobag (350 Km) :

day11Morgengym, Frühstück. Das ist der längste Tag unserer Rundreise und der Text wäre zulang um alle Natursehenswürdigkeiten zu nennen. Lassen Sie sich an diesem Tag mal einfach überraschen und wir können Ihnen versichern, an Überraschungen wird es nicht fehlen.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.007 M.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Tag 12 (DO) Karlobag – Fužine (150 Km) :

day12Morgengym., Frühstück. An diesem Tag werden wir uns hauptsächlich dem Velebit Gebirge witmen. Wir fahren meistens auf Schotterwegen (cca. 90 Km an diesm Tag), durch die fantastischen Karstlandschaften und tiefe Wälder, die sich abwechseln (hoffentlich begegnen wir keinen Bären 🙂 !), unterbrochen von  weiten Aussichten auf einer Seite mitteldalmatinischer Inseln und auf der anderen, das Hinterland von Lika. Wir fahren auch bis zur höchsten Bergsteigerhütte in Kroatien (1.594 M) wo wir eine Pause machen, während wir den Blick über die Kvarnerbucht und die Inseln Krk, Rab und Cres auf uns einwirken lassen.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 1.590 M.

 

 

 

 

 

 


 

 

Tag 13 (FR): Fužine – alte Strasse Karlovac-Rijeka (7 Km)

day13Nach dem Frühstück fahren wir entlang des Bajer-Sees bis  zur alten Karlovac- Rijeka Strasse wo wir Abschied nehmen werden und natürlich ein paar Gruppenphotos machen können zur Erinnerung an die schönen Tage. Dannach fährt jeder weiter in seine Richtung, entweder nach Rijeka oder Zagreb oder wo immer Sie auch weiterfahren mögen. Dabei kann ich Ihnen natürlich mit ein paar Tips behilflich sein.

Max. Seehöhe des Tages, ca. 790 M